Headerbild

Jugendeuropameisterschaften

Maya Tobehn holt vier Medaillen in Helsinki

Nachdem unsere Wasserspringer in der vorletzten Woche fünf Medaillen von den Jugendeuropameisterschaften aus Helsinki mit nach Hause nehmen konnten, konnte Maya Tobehn an gleicher Stelle nochmals für unseren Verein nachlegen und hatte bei ihrer gestrigen Ankunft aus der finnischen Hauptstadt vier Medaillen mit im Gepäck.

Nach einem sehr schwierigen Jahr aufgrund von Verletzungen konnte Maya zum Saisonhöhepunkt wieder an ihre alte Form anknüpfen und mehrere überragende Leistungen erzielen. Als Schlussschwimmerin der 4x100m Freistilstaffel der Damen am ersten Wettkampftag sprang sie als 5. ins Wasser und konnte noch die italienische, türkische und ungarische Mannschaft abfangen und schlug in 0:54,80min sensationell als 2. hinter dem russischen Team an. Diese Zeit war die schnellste Staffelzeit aller Teams.

Weiter ging es am zweiten Wettkampftag mit den 4x100m Freistil mixed, wo sie erneut als Schlussschwimmerin am Start war und wieder eine starke Leistung (0:55,18min) abrufen konnte. Um ein Haar (23 Hundertstel) wäre die Sensation perfekt gewesen und Deutschland hätte die bei dieser JEM übermächtigen Russen geschlagen. Die 2 Damen und 2 Herren des deutschen Teams lieferten eine überragende Mannschaftsleistung ab und schwammen in 3:28,97min einen neuen Deutschen Rekord in der offenen Klasse!

Am dritten Wettkampftag durfte Maya nun auch im Einzel an den Start gehen und qualifizierte sich (wenn auch knapp) als 8. für das Finale über 100m Schmetterling. In der anstehenden 4x100m Lagenstaffel der Damen sicherte sich das deutsche Team hinter Russland und Großbritannien den 3. Platz. Maya schwamm hier die Schmetterlingstrecke unmittelbar nach ihrem Halbfinale in 1:01,69min.

Der darauffolgende vierte Wettkampftag war mit etwas Pech versehen. Zwar konnte Maya sich im Vergleich zum Vorlauf und Halbfinale deutlich steigern, doch sowohl Platz als auch Zeit waren „undankbar“. Die Uhr blieb bei 1:00,01min knapp über der Minutenmarke stehen und auf der Anzeige stand Platz 4. Besonders ärgerlich war hier, dass die spätere Siegerin im Halbfinale einen offensichtlichen Frühstart gemacht hatte, das Kampfgericht aber versehentlich die Nachbarbahn disqualifiziert hat. Leider konnte dieser Fehler aufgrund von Zeit- und Fristüberschreitungen auch nicht mehr korrigiert bzw. beanstandet werden. Nichtsdestotrotz war die Endzeit eine neue persönliche Bestzeit von Maya, der über den Ärger hinwegtrösten konnte.

Die 50m Schmetterling standen am letzten Wettkampftag auf dem Programm. Im Vorfeld als 2. in den Setzlisten geführt, konnte Maya mit drei beherzten Rennen (Halbfinale mit Altersklassenrekord in 0:26,70min) das Finale als 2. hinter der Weißrussin Shkurdai (wohlgemerkt erst Jahrgang 2003) in 0:26,78min abschließen und sich die ersehnte Einzelmedaille sichern.

Rundum war der Wettkampf ein voller Erfolg für Maya und das deutsche Nachwuchsteam (16 Medaillen; bei der letzten JEM waren es noch 6). Wir gratulieren ihr und ihrem Trainer, Martin Dautz, herzlich zu diesem Ergebnis!

(Titelfoto: Jo Kleindl)