Headerbild

Ein Riesenschritt Richtung Staffelsieg

1. D-Junioren gegen Adlershofer BC | 6:0

Dabei waren: Jannes, Carlos, Anton, Bente, Jakob, Kento, Elyas, Jorin, Paul, Reus, Davut, Carlo, Liam


Die Spannung war mit Händen zu greifen: Eltern befestigten kurz vor Anpfiff mit Kabelbindern noch hastig ein riesiges TSC-Vereinsbanner am Spielfeldrand, die Spieler der 1. D machten daneben ungewohnt still ihre Aufwärmübungen und selbst die ausgebufftesten Jungs berichteten hinter vorgehaltener Hand, dass sie schon morgens um sechs Uhr wach in den Betten lagen. Von Schläfrigkeit und Nervosität war bei den TSC-Spielern in der Partie gegen Adlershof nichts zu spüren. Alle waren von Beginn an hellwach.

Elyas sorgte für die erste gute Gelegenheit, sein Schuss strich knapp am Kasten vorbei. In der Folge rannte die rote Horde wie entfesselt auf das gegnerische Tor zu, die Gästespieler wussten sich in der Regel nur zu wehren, indem sie sich geballt vor dem eigenen Tor verschanzten, sich tapfer in die TSC-Schüsse warfen oder ihren Torhüter anerkennende Blicke zuwarfen, wenn er mal wieder katzengleich einen strammen Schuss pariert hatte.
Wenn es aus Sicht des TSC in der ersten Halbzeit etwas zu beanstanden gab, dann war es die ein oder andere zu eigensinnige Aktion der Offensivabteilung oder die mangelnde Cleverness vor dem Tor.

Zur Halbzeit schwor Trainer Richard seine Jungs ruhig in der Kabine ein und spätestens, als sie wieder auf den Rasen kamen, war jeder Anflug von Unsicherheit wilder Entschlossenheit gewichen. Während Bente noch erneut am bärenstarken Adlershofer Keeper scheiterte und ein Kopfball von Carlos nach einer Ecke knapp daneben ging, machte Jakob kurzen Prozess. Nach einer schönen Ballstafette aus der eigenen Abwehr versenkte er den Ball humorlos in die Maschen. Die Erlösung nach zehn Spielminuten in der zweiten Halbzeit! Wie ein Orkan fegte die blonde Nummer 7 jubelnd über den Platz und wurde von seinen hüpfenden Freunden begeistert empfangen. Fünf Minuten später machte der TSC den Deckel drauf. Wieder war Jakob mit seinem starken rechten Bums zur Stelle – 2:0! „Jungs, die sind konditionell erledigt“, rief Carlos seinen Mitspielern zu. Und neben der Kondition mangelte es dem Gegner in der Folge auch an der Moral; nun konnte der TSC nach Belieben kombinieren.

Bester Sturm und beste Verteidigung aller Staffelteilnehmer, diese Statistik spiegelte sich auch im Spitzenspiel gegen Adlershof. Und neben dem herausragenden Doppeltorschützen Jakob sowie Bente, der das 6:0 besorgte, die Fäden im Mittelfeld zog und seinen Gegnern ein ums andere Mal einen Knoten in die Beine spielte, ist bestechend zu sehen: Fast auf jeder Position ist die 1.D doppelt gut besetzt und jeder konnte sich mehr als einmal blendend in Szene setzen. Jakobs Sturmpartner Carlo, der mit Kopf und Fuß Akzente setzte, dazu Kento, Paul und Elyas, die immer wieder mit Dribblings auf den Flügeln für Gefahr sorgten. Nicht zu vergessen Davut und Jannes, die jeweils ihre Torchancen konsequent in Zählbares ummünzten. Schließlich die umsichtige Abwehrreihe um Liam, Carlos, Reus und Jorin, die alles kompromiss- und fast fehlerlos abräumte, was sich auf TSC-Keeper Anton zubewegte. Die Nummer eins des TSC war bei den seltenen Prüfungen stets auf dem Posten.

Völlig zurecht wurde diese wunderbare Mannschaft und ihr Trainer, der seine Jungs auf das Spitzenspiel exzellent vorbereitet hatte, nach Schlusspfiff von den begeisterten Eltern mit La Ola bedacht und einzeln abgeklatscht.

Fazit: Mit diesem starken, ausgewogenen Kader kann Trainer Richard gelassen in den Saisonendspurt gehen. Kein Zweifel, dass er die richtigen Worte und Mittel finden wird, die Konzentration hochzuhalten, den Eigensinn der Spieler zu unterbinden und ihre Übernachtungspartys auf spielfreie Tage zu dirigieren – so klappts mit dem Titel in der Staffel garantiert.

Spielbericht von Reus’s Papa