Headerbild

Bundesfinale der DMS Masters

7. Platz in Gelsenkirchen

Nach den Landesentscheiden zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Masters, an denen sich insgesamt 108 Vereine erfolgreich beteiligten, zogen 18 Mannschaften in das Bundesfinale am 10.11.2018 ein. Aus Berlin schafften dies zwei Mannschaften, die SG Neukölln und der Berliner TSC. Diesjähriger Ausrichter und Gastgeber war die SG Gelsenkirchen.

Das Team vom Berliner TSC, Titelverteidiger des letzten Jahres, positionierte sich nach dem Vorkampf mit 19.707 Punkten auf Platz 6. Davor dicht gedrängt das Feld möglichen Titelaspiranten.
Ein Achtungszeichen für den Vorjahressieger, der die Endaufstellung aufgrund nicht verfügbarer Sportler auf manchen Positionen überdenken und neu besetzen musste. Das Einschätzen des Leistungsvermögens der einzelnen Sportler sowie die strategische Positionierung war im Vorfeld die schwierigste Aufgabe für den Trainer.

Bereits am Vorabend machte sich das kleine Wettkampfteam mit dem Master-Trainer Olaf Mucha, den Sportlern Andrea Kutz, Bernd Schröder, Heiko Krumbeck, Ina Ziegler, Josephine Dunger, Matthias Haas, Oliver Kusch, Saskia Kutz und Tobias Lange sowie dem Ersatzschwimmer Rainer Fritsche und dem motivierenden Trommler Frank Stüwe zum Landesleistungsstützpunkt NRW auf die Reise.

Gut erholt ging die Mannschaft vom Berliner TSC an den Start. Hoch motiviert konnte jeder Sportler die Leistung vom Vorkampf bestätigen und noch einmal verbessern. Nach den ersten 5 von 24 Wettkämpfen lag das Team dennoch nur auf Platz 10. Mehrmals wurde die 900er Punkte-Marke geknackt, also Zeiten erzielt, die in der unmittelbaren Nähe der aktuellen Deutschen Rekorde liegen.
Die Entwicklung der Deutschen Rekorde in den letzten Jahren führte aber auch dazu, das durchaus ansprechende Leistungen in unserem Team eben nur zu Punkten um die 800er Marke reichten. Dieser Trend der letzten Jahre setzte sich auch in Gelsenkirchen fort. Insgesamt wurden 2 Weltrekorde, 4 Europarekorde und 20 Deutsche Rekorde erzielt. Dies verdeutlich, wie enorm die Leistungsdichte und das hohe Leistungsniveau im deutschen Master-Schwimmsport ist.

Am Ende des spannenden Wettkampftages steigerte sich die Mannschaft vom Berliner TSC noch auf den 7. Platz Das Fehlen unserer erfolgreichen DMS-Starter der letzten Jahre Nadine Stresing, Annett Rex, Frank Stüwe und Hendrik Metz konnte dann letztendlich nicht kompensiert werden.

Punktestand des Bundesfinales:

1. SCW Eschborn 22189
2. SG Neukölln e.V. Berlin 21685
3. SG Dortmund 21678
4. SV Mannheim 21398
5. SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen 21060
6. Waspo Nordhorn 20985
7. Berliner TSC 20599

Die Siegerehrung stand in diesem Jahr unter einem besonderen Zeichen. Bis zum Jahresende schließt in der Region die letzte Zeche im Steinkohletagebau. Als Erinnerung wurden allen Mannschaften durch die Bürgermeisterin der Stadt Gelsenkirchen Martina Rudowitz eine Original-Grubenlampe
überreicht.

Herzlichen Glückwunsch an alle teilnehmenden Mannschaften, insbesondere den drei Erstplatzierten.

Sportliche Grüße
Ina Ziegler und das DMSM Team 2018

Das Protokoll und die Ergebnisdatei kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

http://www.dsv.de/masterssport/schwimmen/dms-masters/