Headerbild

KED-Stevens Radteam Berlin erfolgreich

Sebastian Schmiedel und Moritz Augenstein schließen drei richtungsweisende Renntage mit beachtlichen Leistungen ab

Für die Bahnfahrer des Berliner Eliteteams KED-Stevens standen in der vergangenen Woche zwei international gut besetzte Rennen auf dem Programm. Zunächst am 16. August die „Silbernen Eulen“ von Ludwigshafen und dann an den beiden darauffolgenden Tagen das 24. Internationale Sprint und Omnium Meeting in Dudenhofen. Für Sebastian Schmiedel und Moritz Augenstein drei richtungweisende Renntage, die sie mit beachtlichen Leistungen abschlossen.

In Ludwigshafen landete Moritz Augenstein im Madison über 120 Runden mit 12 Wertungen an der Seite seines Partners Achim Burkart aus Oberhausen einen weiteren Sieg, in einem Rennen, in dem sich die Mannschaften zunächst auf die Wertungen konzentrierten. Nach der dritten Wertung begannen die Attacken zunächst durch Routinier Christian Grasmann und seinem australischen Partner Joshua Harrison, jedoch Rundengewinne ließen sich auch durch andere Teams noch nicht realisieren. Eine Konterattacke von Moritz Augenstein/Achim Burkart führte schließlich zum Rundengewinn, der in der Folge auch von drei weiteren Teams vollzogen wurde. Nach dem Gewinn der zweiten und dritten Wertung wurden auch die beiden letzten nochmals eine Beute für Moritz Augenstein/Achim Burkart, so dass sie sich nicht mehr von der Spitze verdrängen ließen. Für den Portugiesen Joao Matias mit seinem französischen Partner Miguel Do Rego und die Neuseeländer Campbell Stewart/Tom Sexton blieben am Ende nur die Plätze zwei und drei übrig, während Sebastian Schmiedel dieses Mal mit dem Berliner Moritz Malcharek vom LKT Team Brandenburg fuhr und Platz neun belegte. Beide nutzten diesen Wettkampf als Vorbereitung für ihren Nationalmannschaftseinsatz bei der Bahn-Europameisterschaft der Klasse U 23 in dieser Woche.

In Dudenhofen hatten Moritz Augenstein und Sebastian Schmiedel mit harter internationaler Konkurrenz aus Argentinien, Australien, Belgien, Neuseeland, den Niederlanden, Portugal, Russland und der Schweiz zu kämpfen, beide erreichten dabei aber respektable Ergebnisse. Am Freitag standen zunächst Quali-fikationsrennen für das Omnium an, die beide erfolgreich bestritten und zu den 24 Fahrern zählten, die den Wettbewerb in Angriff nahmen, der aus den Disziplinen Scratch, Temporunden, Ausscheidungs- und Punktefahren bestand. Am folgenden Tag gab es für Sebastian Schmiedel mit Platz 8 im Scratchrennen und Platz 3 im abschließenden Punktefahren über 120 Runden gute Platzierungen, während sich auch Moritz Augenstein mit Platz 5 im Punktefahren mehr als achtbar aus der Affäre zog. Für beide Fahrer des KED-Stevens Radteam Berlin waren die Auftritte mit Platz 8 von Sebastian Schmiedel und Platz 10 von Moritz Augenstein in der Gesamtwertung des Omniums als gelungen zu bezeichnen.

Aufgrund der guten Leistungen wurde Sebastian Schmiedel für die kommenden Europameisterschaften der U 23 in Aigle für die Mannschafts-verfolgung sowie für das Madisonrennen nominiert.

Text: Bernd Mülle

EMPFEHLEN