Headerbild

Kinder- und Jugendschutz in der Sportfamilie an der Spree

„Den Dialog anregen, für Themen des Kinder- und Jugendschutzes sensibilisieren und Transparenz schaffen!“ mit dieser Aufforderung stellte der Jugendausschuss die Verhaltensregeln für Trainer/-innen und Betreuer/-innen vor, die ab sofort fester Bestandteil des Vereinslebens werden.

Bereits seit einigen Jahren ist es für jeden Übungsleiter und jede Übungsleiterin sowie hauptamtliche Beschäftigte des Berliner TSC e.V. Pflicht, das erweiterte Führungszeugnis vorzulegen. Das war dem Jugendausschuss zur Erfüllung des satzungsgemäßen Einsatzes für den Schutz der Kinder und Jugend nicht genug. In einem Prozess des intensiven Dialogs der Jugendleitungen und im konstruktiven Austausch mit den Trainerinnen und Trainern des Vereins sowie Gewaltpräventionstrainern und dem Landessportbund Berlin wurden die nun vorliegenden Verhaltensregeln entwickelt. Diese fordern vor allem dazu auf, zum Schutz der Kinder und Jugendlichen Trainings- und Wettkampfpraktiken zu reflektieren und mehr Transparenz in das eigene Handeln zu bringen.

„Damit aber nicht genug“ so die Vorsitzende des Jugendausschuss „jetzt ist es wichtig in jeder Abteilung kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für dieses sensible und sehr umfassende Thema zu finden und auszubilden. Dafür sind in Kooperation mit dem LSB Schulungen geplant.“