Hannes Augustin und Henrik Pakalski in Polen erfolgreich

KED-Stevens Radteam Berlin

12.-14.04.2019 Polen:
Wie bereits zur Bundesliga in Düren ist das Team auch zur polnischen Rundfahrt OGÓLNOPOLSKI WYŚCIG KOLARSKI „SZLAKIEM BURSZTYNOWYM HELLENA TOUR von Beginn an sehr aktiv und kämpferisch aufgetreten. Die polnische Etappenfahrt, bestehend aus 3 Etappen mit insgesamt 425km Gesamtdistanz sowie ein Einzelzeitfahren über 15km, ist vor allem für sehr schnelle und windanfällige Etappen bekannt. Vor allem der oft sehr starke Seitenwind bei niedrigen Temperaturen und die vielen harten Attacken der polnischen Profis machen diese Etappenfahrt zu einer ganz besonderen Herausforderung. In diesem Jahr kämpften insgesamt 17 Mannschaften (113 Sportler – vom Amateursportler bis zum Profi- und Nationalmannschaftssportler) aus 4 verschiedenen Nationen um den Gesamtsieg.

Bereits mit der ersten Etappe konnten die 8 Fahrer des KED-STEVENS Radteam Berlin zeigen, dass sie nicht nur in der Lage sind dauerhaft Gruppen zu besetzen, sondern dass sie auch bei Sprintankünften ein ernstzunehmender Gegner sind. Während Josh Mechsner auf der ersten Etappe fast 90km in einer 3-Mann-Spitzengruppe verbrachte, die erst 20km vor Ziel gestellt wurde, bereitete das restliche Team den Sprint für Hannes Augustin vor. Bereits 15km vor Schluss vor Ziel haben sich alle 8 Teamfahrer an Position 10 des Hauptfeldes eingefunden. Am Ende dieser Etappe konnte sich das Team neben den zweiten Platz auf der Etappe sich über die beiden Trikots für den besten U23- und für den besten U21-Fahrer freuen sowie den zweiten Platz in der Tagesmannschaftswertung.
Am darauf folgenden Tag sollte neben einem Einzelzeitfahren am Vormittag auch ein Straßen-rennen am Nachmittag stattfinden. Dieses musste der Veranstalter aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse kurzfristig absagen.
Beim Einzelzeitfahren verloren die Fahrer des KED-STEVENS Radteam Berlin zwar etwas an Boden in Gesamtwertung, konnten aber die guten Ausgangspositionen vor der abschließenden Etappe größtenteils halten.

Auf der vierten und letzten Etappe wurde bereits nach 17 km die erste Sonderprämie ausgefahren, bei der sich Henrik Pakalski nur ganz knapp auf Platz 2 geschlagen geben musste. Auch danach wurde es nicht viel ruhiger im Hauptfeld. Immer wieder versuchten sich einzelne Radfahrer vom Hauptfeld abzusetzen und immer mit dabei die Fahrer des KED-STEVENS Radteam Berlin, u.a. Frederik Hähnel, Oskar Gebauer und Poul Rudolph.
Nach 30km konnte sich dann eine 25 Mann starke Gruppe absetzen, in der zwei polnische Profiteams sowie das deutsche Profiteam LKT Team Brandenburg mit bis zu jeweils 4-5 Mann vertreten waren. Im Verlauf des Rennens schrumpfte diese Gruppe dann aber auf 16 Mann zusammen und mit dabei Henrik Pakalski. Diese Gruppe erreichte dann auch geschlossen das Ziel und machte den Tageserfolg unter sich auf.
Von den ursprünglich 113 gestarteten Fahrern zur abschließenden Etappe wurden gerade mal 16 Fahrer, von denen 2 Sportler deutschen Amateurmannschaften angehören, auf die 3 abschließenden Stadtrunden gelassen. Auch die deutschen Profi-Sportler hatten bereits zu viel Rückstand auf die Spitzengruppe und musste sich den Schlusssprint auf dem Stadtkurs von außen ansehen. Die 5-köpfige Verfolgergruppe kam mit 5:20min und das Hauptfeld mit über 10:00min Rückstand in Kalisz an.

Nach 162km (davon 132km in der Spitzengruppe) mit insgesamt 3 Sprintwertungen und 2 Sonderprämien konnte Henrik Pakalski sich über sein zurückgewonnenes Trikot für den besten U21-Fahrer freuen. Außerdem belegte er noch Platz 2 in der U23-Wertung sowie Platz 7 in der Gesamtwertung. Damit war er auch gleichzeitig bester deutscher Fahrer bei der 34. OGÓLNOPOLSKI WYŚCIG KOLARSKI „SZLAKIEM BURSZTYNOWYM HELLENA TOUR.

EMPFEHLEN