Headerbild

Was am Wochenende beim TSC passierte #13

Jetzt kann es feierlich werden!

Bereits am Mittwoch vergangener Woche hatten wir unser Weihnachts-Training in der Großen Spielhalle Paul-Heyse-Straße. Gut, dass die so groß ist, wir werden wirklich von Jahr zu Jahr mehr. Fürs leibliche Wohl war gesorgt, Glühwein, Apfelschorle, weihnachtliche Naschereien, Nüsse, Mandarinen und natürlich verbreitete die Waffelbäckerei einen tollen weihnachtlichen Duft, der durch den ganzen Sportkomplex zog bis hin zu den BTSC – Boxern und Eiskunstläufern am anderen Ende.

Wir starteten mit einem schönen Tanz, der wird ja sozusagen von Generation zu Generation „vererbt“, im Trainingslager hatten die Kids schon geübt und auch diesmal waren die Mädchen des Jahrgangs 2006 die „Vortänzerinnen“ – da müssen wir, als Trainerteam, uns gar nicht mehr groß kümmern! Super!

Weiter ging es mit Wintersport, nämlich Handball-Biathlon – da wurde liegend und stehend „geschossen“ und als Sieger-Trophäe gab es Original-Biathlon-Weltcup-Trikots.

Das größte Hütten-Gaudi war aber natürlich mal wieder der Wettkampf Kinder gegen Eltern. Während die ganz Kleinen der Jahrgänge 2010/2011 und deren Eltern sich im Prellen und Werfen messen durften, ging es für die „Größeren“ beim „richtigen“ Handball zur Sache. Alle Spiele wurden völlig überraschend von unseren Mädchen gewonnen, sorry, liebe Eltern, die verlieren nun mal nicht gern!

Der Weihnachtsmann schaute natürlich auch vorbei und brachte für die über 100 Kinder schöne, bunte Handtücher, bedruckt mit Vornamen und BTSC-Logo. Wir freuen uns jetzt schon auf das bunte Bild am Strand von Zinnowitz, wo unser diesjähriges Sommertrainingslager stattfindet.

Handball gespielt wurde am Wochenende auch noch einmal:

Unsere 1. Frauen mussten zum Spitzenspiel in der Verbandsliga bei Blau-Weiß Berlin antreten. Die Liga ist ja wahnsinnig ausgeglichen besetzt, wir stellten uns also erneut auf eine „enge Kiste“ ein. Und das war es auch, aber doch mit leichten Vorteilen für uns, in die Halbzeitpause gingen wir schon mit einem 3-Tore-Vorsprung und konnten diesen nach der Pause sogar noch ausbauen. In der 42. Minute konnte Lucie Zech zum ersten Mal einen 5-Tore-Vorsprung für uns erzielen, der gegnerische Trainer nahm die Auszeit. Aber nicht das brachte den Bruch ins Spiel, sondern eine ganz unglückliche Verletzung unserer Spielmacherin Rike Wolff. Für die 20jährige war das Spiel damit beendet und der Spielfluss war weg bei uns. Und dann bekamen auch noch unglücklicherweise die Gastgeberinnen im letzten Spielabschnitt vier 7-Meter zugesprochen (insgesamt 11 für Blau Weiss, wir: 1!), so dass wir noch den Ausgleich hinnehmen mussten. Am Ende ein 23:23 Unentschieden, unsere Frauen überwintern dennoch auf einem sehr erfreulichen 2. Tabellenplatz – jetzt erholt Euch alle gut, das war eine tolle Saison bis hierher von diesem jungen Team!

Auch unsere 2. Frauen spielen eine prima Rolle in ihrer Liga, der Bezirksliga. Das Team von Trainer Frank Stengl war zu Gast beim HC Pankow II und konnte sich mit 19:15 gegen die Frauen aus dem hohen Norden der Hauptstadt durchsetzen. In der vorweihnachtlichen Tabelle bedeutet das einen sehr erfreulichen 7. Tabellenplatz mit einem ausgeglichenen Punktekonto.

Ligen technisch gleich 4 Spielklassen höher unterwegs sind ja unsere Top-Talente der B-Jugend. Die empfingen in eigener Halle das Schlusslicht der Oberliga Ostsee-Spree, den VfB Doberlug-Kirchhain. Allerdings hatten die Mädels aus Südbrandenburg zuletzt durch einige knappe Ergebnisse aufhorchen lassen, die Liga ist ja auch so ausgeglichen besetzt, dass da fast jeder jeden schlagen kann. Wir waren also vorgewarnt. Aber das Team von Trainer Jens Dannies lieferte in eigener Halle eine konzentrierte Leistung ab, die erst 13jährige Julia Balzer markierte in der 15. Minute die erste 5-Tore – Führung für unsere Mädchen. Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung bereits auf 10 Tore ausgebaut werden – am Ende ein klarer 35:21-Erfolg für die B-Jugend des Berliner TSC, die als Tabellenvierter der Oberliga -Ostsee-Spree in die Weihnachtspause geht und das als komplett jüngerer B-Jugend-Jahrgang plus diesmal 5 Mädels aus unserer C-Jugend!

Die hatten zuvor schon in der Berliner Verbandsliga gegen die Mädels von OSF Berlin gespielt, die immer noch auf eine wichtige Leistungsträgerin verzichten müssen. In der 12. Minute lagen wir durch einen Treffer von Olivia Fodjo bereits mit 6 Toren vorn und konnten den Vorsprung ausbauen, wobei sich fast alle Feldspielerinnen fleißig am Tore-Werfen beteiligten, am Ende ein 41:22 – Erfolg für unsere Mädchen der Jahrgänge 2004/5. In der Tabelle der Verbandsliga bedeutet das Platz 2 vor der Weihnachtspause, Spitzenreiter ist hier der TSV Rudow.

Und mit genau dem hatte es unsere zweite C-Jugend an diesem Spieltag zu tun. Und da konnten unsere Mädchen, die ja überwiegend dem jüngeren Jahrgang angehören, nicht wirklich auf Augenhöhe mithalten, aber das erwartet ja auch keiner von diesem jungen Team, das in der höchsten Spielklasse bisher prima unterwegs ist. Diesmal gab es gegen den Spitzenreiter eine 27:45- Niederlage, aber immerhin acht Mädchen konnten sich in die Torschützenliste einschreiben, darunter Lena Berens, Jahrgang 2006, die ihren ersten Einsatz in der Verbandsliga C-Jugend hatte und das sehr gut machte! In der Tabelle liegt unsere zweite C-Jugend-Mannschaft noch immer auf einem sehr erfreulichen 4. Platz!

So jetzt allen schöne Weihnachten und einen guten Rutsch! Nach Weihnachten geht es dann gleich mit Turnieren weiter – für die C-Jugend geht es nach Minden zum Supercup und dann stehen im Januar für die anderen Teams noch Turniere in Berlin, Frankfurt/Oder und im polnischen Slubice an.

EMPFEHLEN