Headerbild

Esther Imariagbee - Deutsche Vizemeisterin im Hammerwurf

Nachdem Wettkampf kullerten bei Esther erst einmal die Tränen – zum einen aus Ärger über die verlorene Deutsche Meisterschaft – zugleich aber auch vor Freude über die gewonnene Silbermedaille. Doch nun der Reihe nach.

Die Nachwuchsmeisterschaften der Altersklasse U16 (Jahrgang 2002) fanden am 13. August 2017 in Bremen statt. Esther war als zweitbeste Athletin gemeldet, nachdem sie sich mit einer Weite von 47,38m qualifizieren könnte.

Die Sportschülerin vom Schul- und Leistungssportzentrum Berlin, die auch eine vielversprechende Diskuswerferin (32,88m) und Kugelstoßerin (12,29m) ist, wird im Bereich Hammerwurf vom Bundestrainer Nachwuchs, Herrn Ron Hütcher, trainiert.

Mit großer Aufregung startete Esther in den Wettkampf. Entsprechend schlecht fiel das Einwerfen vor dem eigentlichen Wettkampf aus. Ungültige Würfe außerhalb des Wurfsektors zeugten von der Aufregung.
Doch zum Wettkampfbeginn überzeugte für Esther mit einer guten Weite. 46,88m für die Nachwuchsathletin notiert. Mit dieser Weite übernahm sie die Führung im Wettbewerb. Im zweiten Versuch gelang es ihr die Führung auszubauen – die Tagesbestleistung von 47,26m wurde erreicht. Doch im dritten Versuch warf ihre Kontrahentin Annegret Jensen den 3-kg –Hammer auf ausgezeichnete 50,13m. Diese Weite beeindruckte auch unsere TSC-Athletin. Nun musste noch ein wenig mehr Kraft in den Wurf gelegt werden.
Dies gelang Ihr nahezu überzeugend. Nach deutlich über 50m landete das Wurfgerät im Wurfsektor – doch dann das Malheur. Den Fliehkräften, die auf Athletin einwirkten, konnte nicht ausreichend begegnet werden. Sie trat nach dem Wurf über den Wurfring.
Damit wurde der Wurf zu recht ungültig gegeben. Wie ärgerlich.
Doch noch standen drei Würfe weitere im Endkampf an. Der dritte Wurf zeigte der Athletin doch, dass sie weiter werfen konnte als die bis dahin Führende. Dies gelang im Verlauf des Wettkampfes leider nicht. Nun wollte Esther den Wurf mit Kraft erzwingen, was letztendlich fehlschlug. Nach dem sechsten Wurf kullerten zunächst einmal die Tränen der Enttäuschung über den verpassten Sieg. Doch nachdem Esther realisierte, dass sie soeben Deutsche Vize-Meisterin wurde, konnte Esther wieder lachen und bei der Siegerehrung kullerten dann erneut die Tränen – diesmal aber vor Freude.
Mit dem Ergebnis dieses Wettkampfes wird Esther für den C/D-Kader des Deutschen Leichtathletik Verbandes vorgeschlagen. Damit nimmt sie an Trainingsmaßnahmen des nationalen Verbandes teil.

Der Vorstand der Abteilung Leichtathletik/Orientierungslauf gratuliert Esther und ihrem Trainer Ron Hütcher ganz herzlich zu diesem Erfolg.

Esther und Ron Hütcher in Bremen
Ron Hütcher (hinten) und Esther in Bremen