Headerbild

Deutsche Mastersmeisterschaften Magdeburg

Masters räumen ab

DM – unendliche Zeiten
Wir befinden uns im Jahr 2017
Dies sind die Abenteuer des Berliner TSC, der viele Kilometer von zu Hause entfernt um Titel und Medaillen kämpft. Das Team dringt in Dimensionen vor, die nie zuvor ein Verein gesehen hat.

So ähnlich konnte man die Tage der 49. Deutschen Meisterschaft der Masters in Magdeburg zusammenfassen. Gut vorbereitet und auf den Punkt fit gingen 24 TSCler an den Start und das Ergebnis kann man nur als Gigantisch bezeichnen.

16x Gold,
11x Silber und
15x Bronze

in den Einzeldisziplinen, dazu

16x Gold und
7x Silber

in den Staffeln brachten nicht nur die Anerkennung der Masters-Schwimmgemeinde sondern auch einiges an Übergepäck. Mehr als die Hälfte aller Einzelstarts wurden mit Medaillen bedacht, in den Staffeln lag die Quote bei 100%.

Als Sahnehäubchen gab es

2 Weltrekorde,
4x50m Lagen mixed AK 200 Andrea Kutz, Frank Stüwe, Gregor Spengler, Ina Ziegler
4x100m Lagen wbl. AK 120 Andrea Kutz, Saskia Kutz, Nadine Stresing, Josephine Dunger

3 Europarekorde
50m Rücken AK 45 Andrea Kutz
4x100m Freistil wbl. AK 120 Nadine Stresing, Andrea Kutz, Saskia Kutz, Ina Ziegler
4x50m Freistil mixed AK 200 Frank Stüwe, Andrea Kutz, Gregor Spengler, Ina Ziegler

4 Deutsche Rekorde
100m Rücken AK 45 Andrea Kutz
4x50m Lagen wbl. AK 120 Andrea Kutz, Saskia Kutz, Nadine Stresing, Ina Ziegler
4x100m Freistil AK 200 Gregor Spengler, Xandrine Hofmann, Dirk Nanni, Ina Ziegler
4x100m Lagen mixed AK 160 Andrea Kutz, Frank Stüwe, Nadine Stresing, Hendrik Metz

Und egal wie man persönlich zum Masterssport steht:
Leistungen und Rekorde, die zuvor niemand in Deutschland, in Europa oder in der Welt erreicht hat, verdienen höchste Anerkennung.

Olaf Mucha
Trainer