Headerbild

Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften der U20

Die U20 Mannschaft des Berliner TSC erkämpft sich in der Königsklasse des Nachwuchsvolley-
ballsports einen hervorragenden dritten Platz und bestätigt damit zu den besten männlichen
Jugendvereinen in Deutschland zu gehören. Angeführt von Energiebündel und Kapitän Nicol
Ekert steigerte sich die Mannschaft im Turnierverlauf von Spiel zu Spiel und konnte dann im
Achtel – und Viertelfinale ihre beste Leistung abrufen. Die sehr engen Spiele zeugten von einer
immensen Willensstärke. Die Juniorennationalspieler Max Auste und Matti Binder brachten mit
gewaltigen Angriffen die Maschine ins Rollen. Nach zwei Zweisatzniederlagen gegen Kriftel und
Gotha standen wir gegen eine spielstarke Dachauer Mannschaft mit dem Rücken an der Wand.
Der 2 : 1 Sieg war hart erarbeitet. Unsere große Fanschar: Eltern, Großeltern, Freundinnen,
Freunde und Bekannte, unterstützte uns aus vollem Herzen und oberlaut. Der dritte
Gruppenplatz bedeutete das sofortige, sich anschließende Achtelfinalspiel gegen den VC Dresden.
Nach einer Nervenschlacht mit offenem Visir fielen wir uns beim 21 : 19 im Tiebreak glücklich in die Arme.
Dafür war die Nachtruhe dann etwas kürzer, denn Sonntagfrüh um 9.00 Uhr stand das Viertel-
finale gegen den VfB Friedrichshafen an. Ihr werdet es schon ahnen, es ging in den Tiebreak.
Auch hier behielten wir die Nerven und setzten uns 15 : 12 durch.
Der Lobschlag von Nicol Ekert über den hohen Block der Friedrichshafener genau ins Linieneck der
Position 1 hat sich bei mir ins Gedächnis eingebrannt und zeugt von Selbstbewußtsein und Entscheidungsfreude.
Damit war die ersehnte Medaille geholt und das Halbfinale gegen Gotha erreicht. In diesem Spiel
konnten wir zwar mehr Punkte als im Vorrundenspiel erzielen, aber der spätere Deutsche Meister
war dann doch das bessere Team.
Trotzdem Jungs, wir sind stolz auf euch. Wer als Mannschaft in schwierigen Situationen so zusammenhält und
füreinander da ist, der hat unsere schöne Sportart verstanden. Alles Gute den 97ern für ihren weiteren Weg
im Volleyball und natürlich auch persönlich. Danke für die schöne gemeinsame Zeit.
Max Auste, Nicol Ekert, Ole Schröter, Niklas Trogisch und Yannick Goralik
Michael “ Gustav “ Lenck