Headerbild

2.E Junioren sichern sich 3. Platz beim CMD Cup

Starker Start in die Rückrunde der 2.E beim SC Union Süd Ost

Nach einer starken Hinrunde und entsprechend wohlverdienten Winterpause ging es für die 2.E Junioren direkt zum ersten Wettkampf: dem CMD Cup vom SC Union Süd Ost – und das obwohl die Mannschaft bis dahin nur ein einziges Training in der Halle hatte. Gespielt wurde in 4er Gruppen mit anschließender K.O.-Runde. Neben dem großen Kader und der ungewohnten Spielform waren sicherlich auch die starken Gegner Gründe dafür, warum das Team mit sehr großem Respekt in das Turnier eingestiegen ist.
Unsere Zielsetzung war klar und wurde vor Turnierbeginn gemeinsam festgelegt: Aufgeben gibt’s nicht! Egal wie die Spiele laufen sollten, wir wollten Laufbereitschaft und Motivation zeigen.

Im ersten Spiel wartete sofort ein steinharter Gegner: die 4.E von Hertha 03. Der Einstieg in das Spiel fiel der Mannschaft sichtlich schwer. Hertha kontrollierte die erste Spielhälfte und hatte immer wieder gefährliche Chancen. Durch starkes Abwehrverhalten und einige sensationelle Rettungsaktionen von Johannes konnten wir die Null jedoch bis kurz vor Ende halten. Wir fanden immer besser ins Spiel, träumten am Ende aber noch zu viel und mussten so eine erste Niederlage hinnehmen.

Nach einer Besprechung in der Kabine mit Obst und Wasser war klar: Das nächste Spiel muss besser laufen! Der nächste Gegner hieß SC Union Süd Ost und hatte im vorherigen Spiel 0:0 gegen Viktoria 89 gespielt. Ein schweres Spiel war also abzusehen. Das Team startete voller Motivation in die zweite Partie. Auf einmal hatten wir die absolute Spielkontrolle. Bis auf einige ungefährliche Offensivaktionen schaffte es USO kaum in unsere Hälfte – entsprechend viele Torchancen waren für uns zu sehen. Nach der Hälfte der Spielzeit war es dann endlich soweit: Tim schoss das befreiende Tor zur 1:0 Führung. Die Erleichterung war sichtbar, doch die Mannschaft schaffte es, nicht nachlässig zu werden und agierte weiter offensiv. Unsere beiden Defensivspieler schafften es jederzeit, sich bei Offensivaktionen gegenseitig abzusichern und so ist es nicht verwunderlich, dass Noah als linker Verteidiger das 2:0 in der 6. Minute schoss. Bereits zwei Minuten später konnte Tim erneut einnetzen. Spätestens jetzt hatte das gesamte Team Blut geleckt. Hier war mehr als nur die Gruppenphase drin! In der letzten Spielminute konnte Enno nur eine halbe Minute nach seiner Einwechslung per Pfosten-Tor das Endergebnis 4:0 festnageln.

45 Minuten später stand dann das letzte Gruppenspiel an: Berliner TSC gegen Viktoria 89. Bereits vor dem Spiel war klar: Aufgeben gibt’s nicht – und so wurde dann auch gespielt. Von der ersten Sekunde an war das Team hochmotiviert und zeigte vollen Einsatz. Das Zusammenspiel sowie unsere Kommunikation auf dem Feld funktionierten wunderbar. Nach wenigen Minuten wurde das dann auch belohnt: Nach einem starken Sprint von Paul über den linken Flügel schaffte er es, denn Ball zu Rian quer zu legen. Rian schloss souverän zur 1:0 Führung ab.
Im Anschluss war das Team dann eventuell einen Tick zu euphorisch, denn kurze Zeit später stand es schon wieder 1:1.
Für die Jungs war klar, gewinnen sie das Spiel, sind sie weiter. Entsprechend gaben sie erneut alles und wurden kurz vor Schluss mit einem 2:1 durch ein „Tunneltor“ durch Paul belohnt.
Als das Spiel abgepfiffen wurde, war der Jubel riesig. Die harte Gruppenphase war überstanden und wir standen tatsächlich im Halbfinale – einige konnten es kaum glauben. Doch auf den Flug folgt der Fall, denn unser Gegner wurde bekannt gegeben: die 2.E von Hertha 03 – die mit Abstand stärkste Mannschaft des Turniers. Wieder konnte man den Respekt gegenüber dem Gegner fast spüren. Doch mit gegenseitigem Motivieren konnten sich die Spieler die Angst nehmen.

Das Halbfinale wurde angepfiffen und die Befürchtungen bewahrheiteten sich: Der Gegner war spielerisch haushoch überlegen. Nur mit einer intensiven Defensivleistung der gesamten Mannschaft und einigen Glanzparaden von Johannes, gelang es, die Null zu halten. Sobald wir den Ball hatten, konnten wir diesen nicht in den eigenen Reihen halten – Hertha war einfach zu stark. Nur durch einige wenige Einzelaktionen hatten wir zwei ungefährliche Aktionen in der gegnerischen Hälfte.
Das Spiel lief vor sich hin und leider änderte sich nichts an der Spielsituation: Johannes war unter Dauerbeschuss und die Mannschaft kam nicht Recht ins Spiel. Die Spieler motivierten sich aber untereinander immer wieder, sodass trotzdem mit voller Bereitschaft und Konzentration gespielt wurde. Kurz vor Ende schoss Hertha dann das verdiente Führungstor – wunderschön herausgespielt und absolut keine Chance für unseren Hintermann.

Nach dem Abpfiff war das Team sichtlich enttäuscht. Dafür gab es aber keinen Grund! Sie hatten ihr Bestes gegeben und eine tolle Moral bewiesen. Fußballerisch war der Gegner sicherlich auch einfach ein Stück weiter.

Nach einer weiteren Stärkung zogen wir also in unser letztes Spiel um Platz 3 gegen unseren Kabinennachbarn Friedenauer TSC. Das Spiel war eine Begegnung auf Augenhöhe, in dem keine der beiden Mannschaften überlegen war. Wir hatten das Quentchen Glück auf unserer Seite und erreichten mit einem knappen 1:0 den dritten Platz.

FAZIT: Eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft! Moralisch und fußballerisch sind bei diesem Hallenturnier viele über sich hinausgewachsen und haben gezeigt: Aufgeben gibt’s nicht!

Spielbericht von Richard K.

EMPFEHLEN