Headerbild

2.D (U12) zu Gast bei SG Stern Kaulsdorf

12 Tore, 3 Punkte und richtig gute Leistungen

Dabei waren: Anton C., Josef, Jannes, Teo, Elyas, Jakob, Mika, Matteo S., Davut, Emilia und Finn
Tore: 1:0 Mika (Matteo)-[25 Sekunden], 2:0 Jakob (Teo)-[16.Minute], 3:0 Jakob (Jannes)-[20.Minute], 4:0 Matteo (Jakob)-[21.Minute], 4:1 SG Stern Kaulsdorf [22.Minute], 5:1 Jakob (Teo)-[28.Minute], 5:2 SG Stern Kaulsdorf [30.Minute]
—— Halbzeit —–
6:2 Jakob [33.Minute], 7:2 Mika (Finn)-[37.Minute], 8:2 Finn (Emilia)-[45.Minute], 8:3 SG Stern Kaulsdorf [51.Minute], 9:3 Finn (Mika)-[55.Minute]


Das erste Punktspiel der Rückrunde stand an. Niemand wusste wo wir momentan stehen. Ein Testspiel (gegen SG Rotation Prenzlauer Berg) ging mit 8:2 verloren. Personell waren wir zwar ganz gut besetzt, dennoch hatten wir auch ein paar Ausfälle zu beklagen. Carlos, Bente, Reus, Jona, Vincent und Quentin fehlten, wegen Krankheit, Verletzung, Geburtstagsfeier und schlechter Trainingsleistung!
Somit standen uns bis Donnerstagabend gerade mal 10 Spieler zur Verfügung. Deswegen fragte ich bei den D-Mädchen nach Verstärkung und bekam Emilia dazu, dass sie bei uns aushelfen würde. Klar beim Gegner spielte auch ein Mädchen mit, aber Emilia hatte zuvor noch nicht einmal mit den Jungs zusammen trainiert und sie kannte auch niemanden außer den Trainer. Dementsprechend war sie natürlich sehr zurückhaltend und manchmal fehlte noch der Mut auch mal eine Aktion alleine abzuschließen. Aber mit der Dauer des Spiels wurde sie mutiger und hätte sogar fast ein Tor erzielt. Immerhin hat sie ein Tor vorbereitet. Unser derzeitiger Schwerpunkt, 1gegen1 mit Angreifer im Rücken, war in dem Spiel nicht so einfach umzusetzen. Wobei wir viele schöne 1 gegen 1-Situationen für uns entscheiden konnten. Jakob konnte vier Tore erzielen, Finn und Mika schnürten jeweils ein Doppelpack und Matteo erzielte ebenfalls ein Tor. Anton hatte im Tor bis auf die Anfangsphase nicht allzu viel zu tun. Das lag ganz oft an Jannes seinem guten Stellungsspiel und an der Zweikampfstärke von Josef und Teo, die ganz viele verlorene Bälle zurückeroberten. Jakob war jedoch diesmal der Spieler des Spiels. Er war forderte immer wieder den Ball und bekam ihn meistens auch zugespielt. Selbst in Situationen wo ihm 3 Gegenspieler gegenüberstanden, spielte er diese aus und kam anschließend zum Torabschluss oder zum Pass auf den Mitspieler. Ein riss heute das Spiel förmlich an sich und war in der Mitte eigentlich überall zu sehen. Ein wirklich starkes Spiel von ihm. Aber auch die anderen Jungs machten heute ein wirklich gutes Spiel. Davut, der anfänglich auch seine Probleme hatte von der Bank zu kommen, kam jedoch immer besser ins Spiel und eroberte ebenfalls viele Bälle und konnte auch die eine oder andere Torchance herausspielen. Matteo fehlte manchmal das kleine bisschen Glück um das eine oder andere Tor mehr zu erzielen, aber sein Pressing auf die gegnerische Abwehr oder auch seine Sprints von ganz vorne nach hinten um den Ball zurück zu erobern, waren beeindruckend und sehr wichtig für uns. Finn war zwar leider nicht so druckvoll wie Matteo im Sturm, aber jedoch effektiver in der Nutzung seiner Torchancen. Mika hatte eher im linken Mittelfeld seine guten Aktionen. Als Innenverteidiger war er dann doch meist zu offensiv und fehlte dadurch oftmals hinten. Im linken Mittelfeld jedoch unterstützte er Josef gut und war außen immer anspielbar. Zwei Tore erzielt man allerdings auch nicht wenn man schlecht gespielt hat. Elyas zog es anfangs noch zu sehr in die Mitte, was wahrscheinlich daran lag, dass er bei den letzten Hallenturnieren noch im zentralen Sturm eingesetzt wurde. Trotzdem hatte auch er einige gute Szenen und Balleroberungen, die uns einige Torchancen einbrachten. Leider blieb ihm ein eigenes Tor verwehrt, aber die Leistung stimmte jedenfalls.

FAZIT: Mit solch einer Leistung brauchen wir keine Angst haben in die nächsten Spiele zu gehen. Vielen Dank nochmal an Emilia, die uns sehr gut ausgeholfen hat und auf die wir gerne wieder zurückgreifen, wenn die D-Mädchen spielfrei haben und wir sie benötigen.
Zum Gegner muss man sagen, dass auch sie scheinbar einige Personelle Schwierigkeiten zu verkraften hatten und dass das 9:3 am Ende wohl doch etwas zu hoch war. Aber so ist Fußball.

geschrieben: D.G.