Headerbild

2.D (U12) gegen FCK Frohnau

Das Team nimmt die Herausforderung an und geht stärker aus dem Spiel heraus

Dabei waren: Carlos, Reus, Anton, Teo, Josef, Matteo S., Jannes, Elyas, Davut und Vincent
Tore: 1:0 Matteo [3.Minute], 2:0 Jannes [6.Minute], 2:1 FCK Frohnau [8.Minute], 3:1 Jannes (Matteo)-[9.Minute], 4:1 Matteo [13.Minute], 5:1 Jannes [14.Minute], 6:1 Elyas [14.Minute], 7:1 Vincent (Matteo)-[16.Minute], 7:2 FCK Frohnau [21.Minute], 7:3 FCK Frohnau [25.Minute]
— Halbzeit–
7:4 FCK Frohnau [43.Minute], 7:5 FCK Frohnau [47.Minute], 8:5 Jannes [50.Minute], 9:5 Jannes [51.Minute], 10:5 Jannes [52.Minute], 11:5 Matteo [54.Minute], 12:5 Matteo (Elyas)-[Matteo]


Im zweiten Punktspiel der Rückrunde lief es zum Beginn ganz gut. Die Erwärmung war eher mittelmäßig bis „Kasperl-Theater“. Das ging sogar schon soweit, dass ich als Trainer mir ein Gegentor in den ersten Minuten wünschte. Nur damit die Jungs aufwachen und verstehen, dass wir bei einem Punktspiel sind. Das geschah nicht, aber das lag eher daran, dass Frohnau sehr defensiv und eher ängstlich begann. Bereits nach 3 Minuten führten wir 1:0 durch ein Kullertor von Matteo. Nach nur 8 Minuten erzielte Frohnau dann sogar den Anschlusstreffer zum 2:1, aber von da an waren wir das bessere Team. Wir spielten teilweise direkt und die Pässe kamen oftmals auch an. Nur, dass wir es immer wieder durch die Mitte probierten oder dass Carlos versuchte mit weiten Abwürfen Konter einzuleiten war nicht so toll. Die Abwürfe landeten zu dem Zeitpunkte entweder beim Gegner oder wir waren hinten in klarer Unterzahl, weil FCK Frohnau eben sehr defensiv orientiert stand.
Jannes brachte uns bereits 1 Minute später erneut in Führung indem er das 3:1 erzielte. Torchancen hatten wir genug. Jedoch nutzten wir sie oftmals nicht gut genug. Nach einer guten Viertelstunde führten wir dann sogar mit 7:1. Es stürmten alle nach vorne und fast jeder Spieler hatte zu dem Zeitpunkt mindestens eine Torchance (Carlos als Torhüter mal ausgenommen). In der Defensive wurden wir kaum gefordert, sodass ich mich dazu entschied einen Spieler herunter zu nehmen und das Spiel in Unterzahl weiter zu spielen. Der Gegner brauchte auch ein wenig Zeit um sich daran scheinbar zu gewöhnen, dass sie jetzt in Überzahl spielten. Man sah den Spielern von FCK Frohnau auch ein bisschen an, dass die Trainer ihnen scheinbar mitgegeben hatten, dass sie lieber hinten zu Sechst verteidigen sollten und der eine Stürmer sollte die Konter verwerten. So kam es dann aber, dass wir ein bisschen den Faden verloren, die Zweikämpfe nicht mehr so konsequent führten sondern eher nur begleiteten und dann 10 Minuten vor Schluss noch das 7:2 und 7:3 kassierten. Alle 2 Tore entstanden durch Abspielfehler oder durch Geschenke von uns. In der Halbzeitpause teilte ich den Jungs mit, dass wir auch weiterhin in Unterzahl weiterspielen würden, obwohl ich ja 2 Wechsler auf der Bank hatten. Die Jungs protestierten kurz, aber ich gab ihnen das Vertrauen, dass sie das Spiel trotzdem für sich entscheiden würden mit auf den Weg. Ich gab ihnen zu verstehen, dass ich daran glaube, dass sie wenn sie die Herausforderung annehmen, auch oder eher trotz der Unterzahl klar und deutlich gegen Frohnau gewinnen werden. Sportlich gesehen, waren wir nun also viel mehr gefordert und mussten auch defensiv viel mehr investieren. Wir kassierten ab der 40. Minute sogar 2 Tore vom Gegner, die uns nun auskonterten oder einfach teilweise zweikampfstärker waren. Es waren zwar auch ein paar Fouls von Seiten der Frohnauer gegen uns dabei, die wir als Trainer nicht gepfiffen haben, aber gut. Die Jungs von Frohnau merkten scheinbar, da könnte was für sie gehen. Wir wurden erstaunlich unsicher und machten gerade in der zweiten Halbzeit sehr viele Abspielfehler, wodurch wir den Gegner noch zusätzlich besser ins Spiel kommen ließen. Erst nach einem Wechsel kamen wir wieder etwas besser ins Spiel und konnten dann in der 50. Minute durch Jannes das 8:5 erzielen, was für uns dann scheinbar so etwas wie der erneute Dosenöffner war. Denn im Anschluss fielen noch 4 weitere Tore für uns in den letzten 10 Minuten. Es hätten durchaus viel mehr sein können, aber wir waren oftmals viel zu hektisch vor dem Tor. Wenn man in die Einzelkritik gehen möchte, dann kann man sagen, dass Carlos ein gutes Spiel machte, sich aber auch in unserer schwierigen Phase von der Hektik anstecken ließ und viele Abspiel- und Flüchtigkeitsfehler machte. Reus, war heute eigentlich der konstanteste von allen Spielern. Vielleicht beflügelte ihn das Kapitänsamt, aber bei ihm konnte ich keine Schwächephase erkennen. Klar machte auch er Fehler, aber die waren das Spiel über gesehen nicht allzu viele. Anton, war in seinen offensivaktionen richtig gut, also wenn er den Ball hatte, aber in der defensive als Innenverteidiger war er viel zu passiv. Eine Klare Ansage vor dem Spiel war es den Gegner unter Druck zu setzen und bei der Ballannahme zu stören. Anton war leider oftmals viel zu weit weg oder griff erst zu spät ein. Offensiv, also bei Ballbesitz, zeigte er auch schöne Dribblings und gute Ballaktionen. Teo war fast genauso konstant wie Reus. Wobei auch er eine kleine Schwächephase hatte. Aber ansonsten war er defensiv und offensiv immer gut dabei. Schöne Balleroberungen, vorallem noch in der Zeit wo wir in Gleichzahl spielten und auch offensiv viele tolle Aktionen. Josef hatte noch Probleme mit den Laufwegen als rechter Mittelfeldspieler. Er konnte sich oft nicht gut genug vom Gegenspieler lösen, aber wenn ihm das gelang war er einer der wenigen, bei dem die Pässe oftmals auch beim Mitspieler landeten. Alles in Allem eine gute Leistung von Josef, der sowieso in den letzten Monaten einen richtigen Leistungssprung gemacht und sich enorm weiterentwickelt hat.
Matteo gefiel mir während der Erwärmung gar nicht und als rechter Mittelfeldspieler war er auch viel zu offensiv. Meist blieb er da vorne stehen und hoffe auf lange Bälle seiner Mitspieler damit er schnelle Konter spielen kann. Im Zentralen Mittelfeld war er stark und konnte vorallem in der Offensive seine Stärken, also die Dribblings und das Lösen von 1-gegen-1-Situationen mit einbringen. Als Innenverteidiger brachte er dann auch wieder ein bischen mehr Ruhe rein ins Spiel. Also wenn man die Erwärmung und seine mangelnde Rückwärtsbewegung als Rechter Flügelspieler vergisst, war es ein gutes Spiel von ihm. 4 Tore gelangen ihm, gefühlt 10 hätte er schiessen müssen :).
Jannes, der die Position des Linken Flügelspielers seiner Meinung nach nicht spielen kann, war offensive ebenfalls ganz gut, allerdings waren auch bei ihm viele Abspielfehler zu erkennen. Aber auch bei ihm muss man sagen, dass seine 5 Tore enorm wichtig für uns waren.
Elyas machte seine Sache als einziger Stürmer ganz gut. Viele Balleroberungen, gute Dribblings, einige Abspielfehler, ein Tor und eine Vorlage machten auch ihn für uns heute sehr wertvoll. Vorallem aber das Ballhalten und das Ablegen der Bälle auf die mitgelaufenen Mitspieler. Davut hatte leider ein bisschen Pech, da er einmal böse erwischt wurde und im Anschluss ausgewechselt werden musste und dann kamen auch bei ihm einige Abspielfehler und zu wenig Biss in den Zweikämpfen hinzu. Offensiv war auch hier bei Davut viel gutes zu erkennen. Ich denke, aber da kann und wird bald wieder mehr und das auch im Defensivbereich kommen.
Zu guter Letzt Vincent. Auch bei ihm war ich mit der Leistung während der Erwärmung nicht zufrieden. Aber er machte seine Aufgabe als Stürmer richtig gut. Er ging seinen Mitspielern entgegen, nahm die Bälle meist aus der Drehung direkt und konnte auch mehrmals den Ball ganz gut abschirmen und auf die mitgelaufenen Spieler ablegen. Auch Defensiv eroberte er viele Bälle. Einziges Manko, war heute die Chancenverwertung. Gefühlt hatte er bestimmt 10 Torchancen und am Ende steht nur 1 Tor für ihn auf dem Zettel.

FAZIT: Am Ende konnte man sich über einen hart erarbeiteten Sieg (was im Vorfeld wahrscheinlich niemand gedacht hätte) freuen. Das Spiel in Unterzahl war ein Charaktertest mit dem sich die Spieler erstmal anfreunden mussten bzw. den sie akzeptieren mussten. Aber ich persönlich glaube sie sind viel stärker aus dem Spiel gegangen, als wenn wir hier in Gleichzahl vielleicht 20 oder gar mehr Tore erzielt hätten.
Ich freue mich und bin stolz darauf, dass die Mannschaft diese Herausforderung angenommen hat und dass sich mein Vertrauen in das Team am Ende auch ausgezahlt hat. Weiter so Jungs.